Immobilien Magazin

Austria is not enough

Nicht wenige Zinshausexperten zieht es über die Grenzen des Landes. Der Grund ist nicht selten das Mietrechtsgesetz, das höhere Erträge zu lukrieren erschwert. Wir wagen einen kleinen Abstecher zu unseren Nachbarn.

Autor: Charles Steiner

Der österreichische Immobilienmarkt ist zwar stabil - aber er ist nicht billig. Besonders im Zinshaussektor tun sich da Unterschiede - je nach Lage - auf. Durchschnittlich bei einer Million Euro angefangen, gibt es nach oben hin keine Grenzen. Und da beißt sich oftmals die Katze in den Schwanz, wie Marian Haager, Geschäftsführer bei M. Haager Immobilientreuhand GmbH, erklärt: "In manchen Lagen sind die Preise für ein Objekt so hoch, dass sie mit den Mieten alleine nicht zu erhalten sind." Und spricht damit das Mietrechtsgesetz (MRG) sowie die Friedenszinsregelung an.

Was also tun? Viele weichen nach Deutschland aus, manche nach Osteuropa. Ein solches Unternehmen ist Magan Property Investment Advisers, seit zwölf Jahren in Deutschland aktiv und mit einem betreuten Volumen ...

Immobilien Magazin Um den vollständigen Artikel zu lesen, können Sie sich hier anmelden oder Sie abonnieren jetzt das Immobilien Magazin und wählen das für Sie passende Abo aus.