immoflash

BREXIT-Verunsicherung erfasst Österreich

Konjunkturstimmung zurückhaltend, Immo-Interesse steigt

Autor: Gerhard Rodler

Brexit und die Folgen. Der wirtschaftliche Aufschwung in Österreich lässt auf sich warten - so zumindest aus Sicht der Konsumenten. Das Brexit-Votum in Großbritannien hat in ganz Europa zu Verunsicherung geführt - auch in Österreich fällt die Stimmung verhalten aus, Einkommenserwartung und Anschaffungsneigung gehen zurück.

Trotz passabler Wachstumsraten gehen die österreichischen Verbraucher von einer etwas schwächeren wirtschaftlichen Entwicklung in den nächsten Monaten aus. Die Konjunkturerwartung steigt zwar langsam wieder an. Allerdings lag sie im September mit -7,2 Punkten noch deutlich unter dem langjährigen Durchschnittwert von 0 Punkten und somit unter der Grenze, ab der die Verbraucher mit Wirtschaftswachstum rechnen. Seit Juni ist sie damit um knapp einen Punkt, seit September letzten Jahres immerhin um 12,6 Zähler gestiegen. Im August erreichte der Indikator mit -4,2 Punkten den höchsten Wert seit Juli 2014.

Zeitgleich steigt das Interesse an Immobilieninvestitionen weiter an. Zwischenzeitig schlagen die Renditen für gut vermietete Büroimmobilien bereits bei unter drei Prozent in Wien an. Zumindest bei einem Projekt im 19. Wiener Gemeidebezirk soll das so sein.