Immobilien Magazin

Brexit – clean oder messy?

Brexit bleibt anhaltend das große Thema auf der Messe. Überraschend ist, dass sich die Perspektive aus der UK heraus deutlich von der Außensicht abhebt.

Autor: Barbara Bartosek aus München

Einig sind sich die Experten und das Gros der Messebesucher (laut einer digitalen Umfrage bei einer der sehr gute besuchten Diskussionsrunden) nur darüber, dass die Auswirkungen für die in der EU verbleibenden Länder - schlicht gesagt - schlecht sein werden. Für die UK bewertet der britische Ökonom Gerard Lyons die langfristigen Auswirkungen hingegen sehr positiv. Er spricht davon, dass es nach einer ersten Schockphase schnell zu einer breiten Akzeptanz gekommen ist und die Kurse der Immobilienunternehmen bereits dabei sich nach ersten negativen Reaktionen wieder zu akklimatisieren. Er spricht von einer generellen hohen Resilienz der britischen Wirtschaft und sieht eine große Chance in der Neuorganisation der Systeme - angefangen beim Arbeitsmarkt über die nationale Gesetzgebung bis hin zu den vielen neu zu treffenden Abkommen mit Drittländern.

Die genaue Ausgestaltung des Brexit liegt noch nicht klar auf der Hand und der Spielraum ist groß. Ob der Ausstieg „sauber“ (mit positiven Auswirkungen für die Wirtschaft) oder „messy“ ausgehen wird, hängt weitgehend davon ab, wie substantiell die zukünftige politische Einflussnahme in die Binnenwirtschaft formal verankert wird. Bis dahin müssen Investoren in erster Linie entscheiden, ob sie ihr Vertrauen in jene legen, die an den Hebeln sitzen.

Weitere Artikel

  • » Investmentmarkt bleibt heiß – Das Investitionsvolumen auf dem europäischen Immobilienmarkt ... mehr >
  • » Büromieten in London fallen tief – Im Zuge des Brexit werden die Auswirkungen für ... mehr >
  • » LaSalle glättet Wogen – Der international tätige Immmobiliendienstleister La Salle, ... mehr >

Kommentare

käuzchen | 06.10.2016 22:38

Ich bin mir da nicht so sicher. Erinnern wir uns doch bitte an 9-11. Für ein paar Tage gingen die Kurse gegen Süden, um sich dann für Wochen sehr stabil zu halten. 4 Monate begann ein nachhaltiger Abstieg, der uns allen sehr zu schaffen gemacht hat. Ähnlich sehe ich die Situation mit dem Brexit, England wird vermutlich seine Rolle als stepping stone der Vereinigten Staaten nach Europa verlieren. Mit ganz erheblichen Konsequenzen für die nicht sehr breit aufgestellte britische Wirtschaft. Auch der Rest Europas wird unter dieser unglücklichen Entscheidung leiden, aber wahrscheinlich etwas weniger, wenn wir die Zukunft richtig gestalten.