Immobilien Magazin

Das Büro der Zukunft

Die Pandemie hat globale Veränderungen in den Bürowelten geschaffen, welche lange Zeit undenkbar gewesen sind.

Autor: Ewald Stückler

Das Corona-Virus hat die Anforderungen an Bürogebäude, die Meetingkultur in Unternehmen und natürlich die Art der Kommunikation mit Mitarbeitern und Kunden mit einer unglaublichen Geschwindigkeit verändert. Diese Veränderungen werden uns in Zukunft auf alle Fälle auch nach der Rückkehr zur sogenannten Normalität begleiten.

Die neuen Bürowelten werden immer mehr zu Kommunikationszentralen für den Wissensaustausch. Das Homeoffice wird ein wichtiger Bestandteil der neuen Bürokultur und wird auch zunehmend den Büroflächenbedarf verringern. Neue Hotspots, wie Satellitenbüros zwischen dem Arbeitsplatz und dem Wohnort, werden die Pendlersituation stark verändern.

Mitarbeiter müssen nicht täglich in die Bürozentrale kommen, sondern arbeiten im Homeoffice, oder einem Satellitenbüro ohne Qualitätsverlust. Das Vertrauen in die Selbstständigkeit von Mitarbeitern hat durch die aktuelle Pandemie bei Unternehmern massiv zugenommen, dadurch wird die persönliche Anwesenheit von Mitarbeitern in Firmen stark zurückgehen. Interne und externe Besprechungen, Schulungen werden mittels Videokonferenzen umgesetzt, auch dies wird eine massive Reduktion der Reisetätigkeiten mit sich bringen.

Arbeitsplatz als Dorfplatz

Der persönliche Arbeitsplatz/Ort wird abgelöst vom Dorfplatz, wo jeder Mitarbeiter sich zum Austausch mit Kollegen wie in einem Dorf an inszenierten Plätzen treffen kann. Die klassischen Meetingräume werden durch Wohlfühloasen abgelöst. Konferenzräume für externe Besucher wird es nur noch in eigenen Besucherzonen geben, welche von den internen Mitarbeiterzonen klar getrennt sind, um neue Sicherheitsstandards nicht nur in der Hygiene zu garantieren.

Konferenzräume werden zwar mit allen notwendigen Hygienestandards ausgestattet sein, müssen dafür aber eine ansprechende Innenarchitektur erhalten, damit Besucher sich nicht wie bei einem Arztbesuch fühlen.

Neue Hygiene- und Sicherheitsstandards wie Temperaturmessung, Desinfektionsgeräte, etc. werden Einzug in die neuen Arbeitswelten halten, es darf aber den Wissensaustausch nicht gefährden. Ob zur konzentrierten Einzelarbeit, Meetings mit Kollegen, Projektarbeit, etc.; wie in einem Dorf müssen für die jeweiligen Bereiche die entsprechenden räumlichen Rahmenbedingungen geschaffen werden.

Die neuen Bürowelten müssen in der Innenarchitektur noch attraktiver werden, damit Mitarbeiter durch die geringere Vor-Ort-Präsenz gerne in ihre Homebase kommen und die Firmenzugehörigkeit nicht verloren geht. Homeoffice ersetzt die Homebase nicht, sondern ist eine sinnvolle Ergänzung. Ohne ein kreatives Arbeitsumfeld im Unternehmen für die Mitarbeiter, kann sich auch das Unternehmen nicht weiterentwickeln. Nur durch den Wissensaustausch zwischen Mitarbeitern im Büro, können neue Ideen entstehen. Es geht im Endeffekt um das Potential der Mitarbeiter und je besser das Arbeitsumfeld, desto erfolgreicher wird auch das Unternehmen sein.

Swapping Buildings

Die Büros der Zukunft werden in "Swapping Buildings" sein. Das sind Gebäude, in denen Kommunikation, Wissensaustausch und der soziale Austausch zwischen den Menschen stattfinden wird. In diesen Swapping Buildings datest du dich ab, besprichst die Projekte und tauschst dich dahingehend aus. Aber der Platz, an dem man arbeitet, kann ein ganz anderer sein und es wird projektorientiert gearbeitet und nicht zeitorientiert.

Homeoffice - zu Hause, Home Satellite - externe Büros und Homebase - im Unternehmen wird es in den nächsten Jahren zu noch mehr Flexibilität kommen, heißt im Klartext mehr Freiraum für jeden einzelnen Mitarbeiter, aber auch mehr Anspruch an Flexibilität an jeden einzelnen Mitarbeiter, wie auch mehr Anforderungen an Flexibilität an die neuen Bürogebäude ...