Immobilien Magazin

Der Clou mit der Wiedervermietung: WENN DER RICHTWERTMIETZINS ZUR KOSTENFALLE WIRD

Ein Detail, das für viele Bauträger und Vermieter im Luxussegment zur Kostenfalle werden kann, bewegt den heimischen Wohnungsmarkt. Wann und warum eine zu späte Wiedervermietung zum finanziellen Stolperstein wird und welche Folgen dies für den heimischen Wohnungsmarkt nach sich zieht.

Autor: Bernd Gabel-Hlawa, Geschäftsführer von findmyhome.at und Bernhard Steindl, Rechtsanwalt von HASCH & PARTNER

Wird eine Altbauwohnung revitalisiert und anschließend vermietet, bleibt in der Regel die Bindung an die Mietzinsobergrenzen des Richtwertmietzinses bestehen, wenn sich das Objekt im Vollanwendungsbereich des Mietrechtsgesetzes befindet. Die Möglichkeit, statt dem Richtwertmietzins den angemessenen Mietzins zu vereinbaren, besteht dann, wenn der Mietgegenstand (der Ausstattungskategorie A oder B) eine Nutzfläche von mehr als 130 m² aufweist. Besonders wichtig ist dabei, spezielle Fristen für die Neuvermietung einzuhalten. Denn nur wenn die Wohnung innerhalb von sechs Monaten nach der letzten Vermietung weitervermietet wird, kann der angemessene Mietzins rechtmäßig vereinbart werden. Sollte die Wohnung ...

Immobilien Magazin Um den vollständigen Artikel zu lesen, können Sie sich hier anmelden oder Sie abonnieren jetzt das Immobilien Magazin und wählen das für Sie passende Abo aus.