Immobilien Magazin

Der Festspiel-Bumerang

Seit Jahren lockt Salzburg zahlungskräftige Kundschaft aus dem In- und vor allem Ausland an. Durch den Lock-Down bleiben sie aus - und das wird über kurz oder lang zu Korrekturen nach unten führen.

Autor: Charles Steiner

Nicht einmal alteingesessene Salzburger haben das je erlebt. Wo zuvor in der Getreidegasse vor lauter Menschenmassen kein Durchkommen war, ist jetzt alles wie leergefegt. Statt Touristen mit Kameras haben jetzt die Tauben das Sagen in den touristischen Hotspots, nur vereinzelt sind Menschen zu sehen, die entweder ihre Beine vertreten wollen oder noch dringende Einkäufe zu tätigen haben. Ansonsten ist es still. Eine Stille, wie sie auch Christian Schnellinger, stellvertretender Fachgruppenobmann der Salzburger Immobilien- und Vermögenstreuhänder, noch nicht erlebt hat. Zwar haben die meisten Läden in der Getreidegasse bereits geöffnet, doch der Andrang, wie etwa bei den Baumärkten in den ersten Tagen, ist ausgeblieben. "Die Leute überlegen sich, ob sie sich Sachen wie etwa Turnschuhe kaufen." ...

Immobilien Magazin Um den vollständigen Artikel zu lesen, können Sie sich hier anmelden oder Sie abonnieren jetzt das Immobilien Magazin und wählen das für Sie passende Abo aus.