immoflash

ECE und Otto bündeln Kräfte

Wollen Verbindung zwischen stationär und online schaffen

Autor: Charles Steiner

Besonders die Bekleidungssparte ist vom Onlinehandel betroffen. Und dem will der Shoppingcenter-Entwickler- und Betreiber ECE mit einer Partnerschaft mit dem Versandhändler Otto entgegenwirken. Mittels dieser Allianz werden jetzt lokale Sortimente von Handelsunternehmen und Markenartikler in den ECE-Centern auch online über www.otto.de angeboten. In einer Aussendung definierten ECE und Otto das Ziel, anhand des Connected-Commerce-Konzepts die Reichweite des stationären Handels zu erhöhen. Die neuen Services stehen zunächst für die kompletten Filialnetze von Händlern zur Verfügung, die Shops in einem der rund 90 ECE Center in Deutschland betreiben. Diese könne man dann bestellen oder aber auch online die Verfügbarkeit in den lokalen Stores überprüfen und hierauf stationär kaufen. Derzeit werden auf otto.de rund 20.000 Artikel von sechs Handelspartnern angeboten. Aktuell sind dies Marc O'Polo, myToys, Reno, Sportscheck, Brax und Ulla Popken. Die Einbindung weiterer Artikel, Stores und Partner folgt sukzessive. Angebunden werden Filialen sowohl innerhalb als auch außerhalb der ECE Shopping Center.

Alexander Otto, CEO der ECE: „Das Shoppingerlebnis der Zukunft findet online und offline gleichermaßen statt. Mit dem gemeinsamen Projekt bringen wir unser Wissen aus beiden Welten zusammen und stärken den stationären Handel durch zusätzliche Online Reichweite.“ Alexand Birke, Vorstandsvorsitzender der Otto Group: „Mit unserem ambitionierten Connected Commerce Projekt schlagen wir für die Kunden eine Brücke zwischen Online und Offlinehandel. Gemeinsam mit der ECE haben wir die Chance, in ganz Deutschland mit stationären Händlern und Marken zu kooperieren und das größte zusammenhängende Shopping Center Angebot in Deutschland mit otto.de zu vernetzen.“