Immobilien Magazin

Enteignungslimbo: Wer kann tiefer gehen?

Lange hat es gedauert - vermutlich den vorangegangenen Wahlkämpfen geschuldet - doch nun ist er wieder da: Wie das Amen im Gebet kommt jedes Jahr aufs Neue verlässlich der Ruf nach Vermögens- und Eigentumssteuern.

Autor: Martin Prunbauer, Österreichischer Haus- und Grundbesitzerbund (ÖHGB)

Also, auf ein Neues: Wer Vermögen und Besitz besteuert, trifft damit 60% der ÖsterreicherInnen.

Denn laut Statistik Austria leben 60% der Österreicher im Eigentum und wären von diesen Steuerfantasien betroffen. Zudem wandert der Grenzwert, ab dem der eigene Besitz besteuert werden soll, von prominenten Befürwortern von Besitzsteuern, verlässlich immer weiter nach unten: Zuerst war es 1 Million Euro (AKTumpel, 19.6.2011, ORF-Pressestunde) dann auf einmal nur noch 700.000 Euro (GPA-Katzian, 17.7.2012, Wiener Zeitung), dann nur noch 300.000 Euro (AKKaske, 13.3.2013, Der Standard) und schlussendlich landete die Limbostange bei 150.000 Euro (ÖGB, Foglar, 3.4.2013, Die Presse). Nun stehen wir im Jahr 2020 wieder bei einer Million. In welche Richtung sich dieser "Freibetrag" ...

Immobilien Magazin Um den vollständigen Artikel zu lesen, können Sie sich hier anmelden oder Sie abonnieren jetzt das Immobilien Magazin und wählen das für Sie passende Abo aus.