Immobilien Magazin

Fast 3.000 Jahre aufgezogen

Ohne Aufzüge wäre die moderne Hochhausarchitektur nicht möglich. Und bald sollen Aufzüge nicht nur auf und ab, sondern auch seitwärts fahren. Anhand dieser neuen Entwicklung wollen wir einen Blick auf die Geschichte des Fahrstuhls werfen.

Autor: Peter Stenitzer

Wenn alles klappt wie geplant, bringt Thyssen Krupp in den nächsten Jahren einen echten Gamechanger im Aufzug-Business ins Rennen: ein seilloses System, bei dem mehrere voneinander unabhängige Kabinen im gleichen Schacht sowohl vertikal als auch horizontal in einer Dauerschleife fahren. „Stellen Sie sich am besten einfach eine Metrolinie, zum Beispiel die Circle Line in London, an einer Wand vor. Die Züge stellen dabei die Aufzugskabinen dar, die sich auf vertikalen Schienen in den Aufzugsschächten bewegen“, erklärt Markus Jetter, Forschungsleiter bei ThyssenKrupp Elevator, das System. Es gebe also keine Knöpfe mehr, alle 15 bis 30 Sekunden würden sich die Türen an der nächsten Station öffnen. 2016 soll der neue Testturm von ThyssenKrupp in Rottweil ...

Immobilien Magazin Um den vollständigen Artikel zu lesen, können Sie sich hier anmelden oder Sie abonnieren jetzt das Immobilien Magazin und wählen das für Sie passende Abo aus.