Immobilien Magazin

Für ein paar m² mehr

Von der Corona-Krise kann man durchaus lernen: Nämlich, was die Größe der Wohnung betrifft. Das wird vor allem im Vorsorge-Bereich für die Mieter relevant werden. Es darf ruhig ein bisschen größer werden.

Autor: Charles Steiner

Nach sechs Wochen Home-Office kann einem schon die Decke auf den Kopf fallen. Während Mami und Papi auf 50 m² gezwängt versuchen, ihre Arbeit von zu Hause aus so gut wie möglich zu verrichten, will das Kind bespaßt werden und quengelt gerade in den so wichtigen Videocall von Mami hinein, während Papi mit einem Geschäftspartner telefoniert. Die Arbeit, gepaart mit dem Freiheits- und Entertainmentdrang des Kindes, treibt den Eltern die Schweißperlen auf die Stirn. Die Stimmung ist gereizt. Früher, denken sich die stressgeplagten Eltern, war die Wohnung perfekt. Beide waren jeweils in ihrem Büro, der Nachwuchs im Kindergarten, gesehen hat man sich nur am späten Nachmittag. Jetzt währt das Familienglück 24 Stunden am Tag, sieben Tage die Woche - und Rückzugsmöglichkeiten gibt es keine. ...

Immobilien Magazin Um den vollständigen Artikel zu lesen, können Sie sich hier anmelden oder Sie abonnieren jetzt das Immobilien Magazin und wählen das für Sie passende Abo aus.