Immobilien Magazin

HEILSTÄTTEN-BLUES

In der Filmbranche wird Berlin oft auch als Grusel-Hauptstadt bezeichnet. Was vor allem den vielen verlassenen Heilstätten in der Metropole zu verdanken ist. Diese kränkeln nicht nur am Verfall, sondern vor allem an der Historie.

Autor: Romana Kanzian aus Berlin

Nazis und Sowjets hinterließen ihre Spuren, und über vielen der teilweise immer noch prachtvollen Ruinen schwebt eine nicht bewältigte dunkle Vergangenheits-Wolke. So liegen südwestlich von Berlin die Beelitzer Heilstätten. In dem ehemaligen Militärkrankenhaus wurden bereits Hitler und Honecker verarztet - Ersterer nach seiner Oberschenkel-Verletzung in der Schlacht an der Somme. Zu Zeiten der UdSSR machten es die Sowjets zu einem der größten Militärkrankenhäuser außerhalb ihres Landes. Honecker wurde dort 1990 mit Leberkrebs eingeliefert. Nach dem Abzug kamen Investoren, meldeten Insolvenz an und verschwanden wieder. Roman Polanski drehte dort einige Szenen für "Der Pianist". Auch wesentliche Teile von "Operation Walküre", dem Film über das Stauffenberg-Attentat ...

Immobilien Magazin Um den vollständigen Artikel zu lesen, können Sie sich hier anmelden oder Sie abonnieren jetzt das Immobilien Magazin und wählen das für Sie passende Abo aus.