Immobilien Magazin

Hypo NOE fördert junge Mütter

Anlässlich des bevorstehenden Muttertags gratuliert die Hypo NOE Immobilien allen Müttern. Denn auch in Führungspositionen sind in den Tochterunternehmen Hypo NOE Real Consult und Hypo NOE First Facility junge Mütter vertreten. Möglich ist das durch ein flexibles Gleitzeitmodell, mit dem Beruf und Familie in Einklang gebracht werden kann.

Autor: Charles Steiner

Den Beruf in Einklang mit der Familie zu bringen ist oft nicht leicht. Besonders für Frauen ist das eine besondere Herausforderung, zumeist liegt es auch am Arbeitgeber, dass das klappt. Die Hypo NOE betont anlässlich des bevorstehenden Muttertags am Sonntag, dass man als modernes Unternehmen durchaus Rahmenbedingungen schaffen kann, damit Mütter sowohl im Beruf Karriere machen als auch die Familie unter einen Hut bringen können.

Und hat da zwei Beispiele parat: Gleich zwei junge Mütter befinden sich in der Hypo NOE Immobilien-Gruppe in Führungspositionen, nämlich bei der Hypo NOE Real Consult: Katharina Granitzer agiert als kaufmännische Gruppenleiterin, Katharina Eicher leitet den operativen Part des Bereichs Immobilienverwaltung, beide sind Prokuristinnen. In ihrer Funktion arbeiten sie an Lösungen rund um das Thema Hausverwaltung. Hauptaugenmerk liegt dabei auf Kostenoptimierung, Instandhaltungsmaßnahmen, Mietvertragsmanagement und individuelle Eigentümerberatung. Katharina Granitzer und Katharina Eicher zeigen in ihren leitenden Positionen und trotz ihres vielfältigen Aufgabengebiets praxisnah auf, welche Gestaltungsmöglichkeiten in diesem Bereich bestehen. Durch verkürzte Arbeitszeiten sowie flexible Gestaltungsmöglichkeiten wie Home Office konnten die Jungmütter ihre Tätigkeiten ohne große Einschränkungen und mit großem Engagement rasch wieder aufnehmen

Geschäftsführerin Futter-Mehringer ist stolz, durch ein flexibles Gleitzeitmodell und regelmäßige, persönliche Absprachen weiter dazu beitragen zu können, dass beide Frauen neben ihren leitenden Aufgaben auch ausreichend Zeit für ihre Familien aufbringen können. Aus eigener Erfahrung weiß sie, dass darüber hinaus aber auch die Unterstützung im privaten Umfeld in dieser Zeit unerlässlich ist. „Viele junge Frauen sind in Sorge, dass die Entscheidung für ein Kind gleichzeitig eine Entscheidung gegen weiteren Erfolg im Berufsleben bedeutet. Wir möchten durch gezielte Maßnahmen zeigen, dass das eine das andere nicht aus-schließt und unseren Mitarbeiterinnen alle Möglichkeiten bieten, beides zu verwirklichen“, zeigt sich Futter-Mehringer überzeugt.