Immobilien Magazin

Immofinanz: Portfoliooptimierung gewinnt an Schwung

Aktie mit Überraschungspotential

Autor: Karl-Heinz Goedeckemeyer

Wegen des starken Exposures in Osteuropa notieren österreichische Immobilienunternehmen wie die Immofinanz deutlichen unter dem Net Asset Value (NAV). Teilweise war die Skepsis der Investoren so groß, dass der CEE-Anteil am Portfolio mit nahezu null bewertet wurde, wohl wissend, dass viele Immobilien im Osten höher rentieren als im Westen.

Für die weitere Entwicklung des Immobilienportfolios wird viel davon abhängen, wie sich das Wirtschaftswachstum in Zentral- und Osteuropa im laufenden und kommenden Jahr entwickeln wird. Sollte sich das Konjunkturklima insbesondere in Russland und Polen abschwächen, könnte die Risikoaversion der Anleger für diese Region – trotz der gestiegenen Investmentaktivitäten im ersten Quartal – erneut aufflackern und damit das Osteuropa-Geschäft der Gruppe unter Druck bringen. Damit würde auch ein wichtiger Performance-Treiber der Gesellschaft ausfallen. Insofern könnte an den Märkten erneut die Diskussion entfacht werden, ...

Immobilien Magazin Um den vollständigen Artikel zu lesen, können Sie sich hier anmelden oder Sie abonnieren jetzt das Immobilien Magazin und wählen das für Sie passende Abo aus.