immoflash

Immofinanz schreibt rot

Aber operativ deutlich im Plus

Autor: Charles Steiner

Das Russlandportfolio macht der Immofinanz nach wie vor zu schaffen. Noch immer ist kein potenzieller Interessent für die fünf Shoppingcenter gefunden. Konzernergebnis der Immofinanz: Verlust von 154,4 Millionen Euro. Es ist aber nicht nur Russland, bei dem die Zahlen um 95,1 Millionen Euro nach unten korrigiert werden mussten: Die CA Immo-Aktien wurden um 23,3 Euro gekauft, jetzt liegt der Kurs bei 19,9 Euro: Minus von 105,7 Millionen Euro. Wegen dem Russlandportfolio, das einen Buchwert von rund einer Milliarde Euro aufweist, hat sich ohnedies der geplante Merger mit der CA Immo auf frühestens 2018 verschoben. Man will dieses weiterhin entweder verkaufen oder abspalten, sagt dazu von CEO Oliver Schumy vor Journalisten.

Aber: Das operative Ergebnis im Rumpfgeschäftsjahr hat sich dafür um 28,2 Prozent gegenüber dem Vorjahr auf 87,6 Millionen Euro verbessert. Grund dafür war ein verbessertes Ergebnis aus dem Assetmanagement um 5,1 Prozent auf 107,3 Millionen Euro infolge deutlich gesunkener Forderungsabschreibungen in Russland und geringeren Leerstands- und Hauseigentümerbetriebskosten und ein Rückgang der der sonstigen betrieblichen Aufwendungen. Der FFO 1 verbesserte sich um 8,8 Prozent auf 16,9 Millionen Euro, der FFO 2 beträgt 14,5 Millionen Euro nach 21,7 Millionen Euro. In den kommenden Jahren will sich die Immofinanz von nicht strategischen Objekten mit einem Gesamtvolumen von einer Milliarde Euro trennen. Liegenschaften in der Höhe von 225 Millionen Euro seien bereits verkauft worden, ein Paket in der Höhe von etwa 250 Millionen Euro ist demnächst zum Verkauf vorgesehen. Künftig weiter forciert werden sollen die Immofinanz-Marken myhive, VIVO! und Stop Shop. Myhive soll dazu auf 20 Standorten in sechs Ländern ausgerollt werden, Stop Shop umfasst bereits 67 FMZ in acht Ländern, wobei acht FMZ kürzlich zugekauft wurden, und weitere im kommenden Jahr eröffnet werden und VIVO! wird in bestehende Shoppingcenter integriert, eine entsprechende Neuentwicklung kommt in Krosno in Polen.