immoflash

Investmentmarkt bricht alle Rekorde

Retail ist King

Autor: Gerhard Rodler

Der österreichische Immobilieninvestmentmarkt brach 2014 alle Rekorde: Das Marktvolumen konnte gegenüber 2013 (1,7 Mrd. Euro) nahezu verdoppelt werden und erreichte mit drei Mrd. Euro erstmals wieder das Rekordniveau der Vorkrisenjahre bis 2007.

Der Löwenanteil entfiel auch 2014 auf den Wiener Markt mit rund 75 Prozent des gesamten Transaktionsvolumens. Besonders stark war der Anstieg im Bereich Einzelhandelsimmobilien, auf die ca. 42 Prozent Prozent entfielen. Auch die Nachfrage nach Büroimmobilien (rund 36 Prozent des Transaktionsvolumens) war äußerst zufriedenstellend, auf Hotels entfielen etwa 12 Prozent des Umsatzes mit gewerblichen Immobilien.

Der mit Abstand größte Deal des Jahres war der Verkauf des gemischt genutzten Objekts Millennium Tower / Millennium City (Büro, Einzelhandel, Entertainment) um rd. 320 Mio. Euro, der von EHL Immobilien vermittelt wurde. Weitere bedeutende Transaktionen im dreistelligen Millionenbereich waren 2014 der Verkauf des Shopping Centers G3 (rd. 220 Mio. Euro) an der Wiener Stadtgrenze in Gerasdorf und der Erwerb der neuen ÖBB Zentrale am Hauptbahnhof (ca. 140 Mio. Euro) durch den Real Invest Austria.

Besonders auffällig war der starke Zuwachs bei den Großtransaktionen. 2014 wurden sieben Verkäufe mit mehr als 100 Mio. Euro Einzelvolumen abgeschlossen, 2013 war es nur ein einziger. Dafür war insbesondere das wachsende Engagement internationaler Investoren am österreichischen Markt verantwortlich. „Investoren aus dem Nahen und Fernen Osten, beispielsweise aus den Vereinigten Arabischen Emiraten oder China, haben Österreich als Investmentziel entdeckt, sind aber eigentlich fast nur an wirklich großvolumigen Investmentmöglichkeiten interessiert,“ sagt Franz Pöltl, Geschäftsführer von EHL Investment Consulting.