immoflash

Virtuelle Besichtungen jetzt gefragt

Möglichkeit Bestandsobjekte der neuen Marktsituation anzupassen

Autor: Stefan Posch

Die Coronakrise stellt Immobilienmakler vor große Herausforderungen, besonders was Begehungen betrifft. Eine Lösung für das Problem sind virtuelle 3D-Besichtigungen, wie sie etwa das Unternehmen EyeCandy anbietet. „Wir bieten der Immobilienwirtschaft eine rasche und kostengünstige Möglichkeit die Bestandsobjekte der neuen Marktsituation anzupassen“, sagt Joseph Lachout, Mitbegründer des Unternehmens. Mittels virtueller 3D-Besichtigung könne man seine Kunden weiterhin erreichen und Besichtigungen durchführen. „Fotos sind eine gute Möglichkeit Immobilien darzustellen, aber sie zeigen nur einen Blickwinkel. Unsere VR-Touren ermöglichen es, sich gemeinsam mit dem Kunden im Objekt umzusehen und geben ein einzigartiges Raumgefühl, ganz wie eine reale Besichtigung, die man einfach per Link verschicken kann“, erklärt Lachout.

Darüberhinaus bekomme man auch Fotos in 4 K Qualität, sowie 360 Grad Fotos. „Unsere Kunden haben damit sehr gute Erfahrungen gemacht“, meint Nicolas Oberlik von EyeCandy. „Wir brauchen nur den Schlüssel und ca. 1-2 Stunden Zeit vor Ort - je nach Größe und Struktur der Immobilie. Innerhalb von 24 Stunden liefern wir die virtuelle Besichtigung mittels Link“, erklärt er.

Außerdem gilt: Gemeinsam schaffen wir das!

Weitere Artikel

  • » Bonjour Paris – Mit dem Market Center (MC) in Paris hat Engel & Völkers Ende Januar ... mehr >
  • » Investmentmarkt bleibt heiß – Das Investitionsvolumen auf dem europäischen Immobilienmarkt ... mehr >
  • » Teures Wohnen in Österreich – Österreich stellt nach Frankreich die meisten Wohnungen ... mehr >