immoflash

Neues Modul in der Muthgasse gescheitert

Tourismusschule nun auf Standortsuche

Autor: Franz Artner

Die Pläne der Wirtschaftskammer Wien für den Standort der Tourismusschule Modul in der Muthgasse sind Geschichte, wie der Building Times Flash berichtet. Demnach wird nun mit einer neuen Standortsuche für das Modul gestartet.

"Wir errichten in Wien ein Top-Ausbildungszentrum von Weltformat", erklärte Walter Ruck, Präsident der Wirtschaftskammer Wien im Februar 2015. Damals wurde der Öffentlichkeit ein neuer Tourismus-Campus in der Wiener Muthgasse im 19. Wiener Bezirk präsentiert. Konkret sollten die traditionsreiche Tourismusschule Modul und der Unilehrgang nach rund 40 Jahren aus der Peter Jordan Straße abgesiedelt werden und ab dem Studienjahr 2018/19 den Betrieb im neuen Haus aufnehmen. Der Raumbedarf wurde mit 45.000 m² beziffert, eine Baugenehmigung für den Bauplatz lag vor.

Danach hat den Bauherrn offenbar der Mut für die Muthgasse verlassen. Es gab nie einen Spatenstich und bis heute gibt es kein Okay für den Baustart. "Das Projekt ist im Laufen, derzeit werden mehrere Standorte für das neue Modul geprüft", erklärt dazu Martin Sattler, Sprecher der Wirtschaftskammer Wien. So gut wie fix sei, dass in der Muthgasse nicht gebaut wird, sagt er. Wie lange die Kammer noch überlegt, mag Sattler nicht beurteilen.

Es sei kein Zeitdruck vorhanden, da der bestehende Schulstandort durch die Absiedelung des Hotelbetriebs neue Flächen erhalten hat, so der WK-Mann. Fest steht, dass die neue Tourismusschule wegen der Erreichbarkeit eher innerstädtisch angesiedelt wird. Denkbar sei ein Neubau oder die Adaptierung eines Bestandsgebäudes, so die WK Wien.

Was mit dem alten Standort in der Peter Jordan Straße, das sich im Eigentum der WK Wien befindet, passiert, ist laut Sattler noch völlig offen.

Weitere Artikel

  • » Auf Nummer sicher – Den Kunden rundum absichern: Seit 1. Jänner gibt es für Hausverwalter ... mehr >
  • » Fachverband schießt gegen MILG – Das am gestrigen Mittwoch beschlossene „Mietrechtliche ... mehr >
  • » Priviligienstadl beim Wohnen – Zigtausende geförderte Wohnungen würden in Wien an ... mehr >