Immobilien Magazin

Neues bei Abschreibungen

Um die wirtschaftlichen Auswirkungen der Coronakrise abzufedern, hat die Bundesregierung ein Konjunkturstärkungspaket beschlossen, das auch dem Immobilienbereich unter die Arme greifen soll.

Autor: Markus Leonhard, LLP Wirtschaftsprüfung & Steuerberatung GmbH

Anlagegüter, die nach dem 30. Juni 2020 angeschafft wurden, können alternativ zur linearen Abschreibung (=gleichmäßige Verteilung der Abschreibung über die Nutzungsdauer) nun steuerwirksam auch degressiv abgeschrieben werden. Entscheidet man sich für die degressive AfA, kann der jährliche AfA-Satz innerhalb eines Höchstausmaßes von 30 Prozent frei gewählt werden; dieser Satz ist sodann unverändert fortzuführen. Anzuwenden ist der AfA-Satz auf den jeweiligen Buchwert (Restbuchwert) des Anlagegutes. Auch bei Vornahme einer degressiven AfA bleibt die Halbjahresabschreibungsregelung aufrecht, für das Jahr 2020 kann somit nur die Hälfte an degressiver AfA angesetzt werden. Ein Wechsel zur linearen Abschreibung ist zulässig, aber nicht umgekehrt und ist vor allem in den letzten drei Jahren der Nutzungsdauer ...

Immobilien Magazin Um den vollständigen Artikel zu lesen, können Sie sich hier anmelden oder Sie abonnieren jetzt das Immobilien Magazin und wählen das für Sie passende Abo aus.