immoflash

Pado Galerien verdoppeln sich in Parndorf

Einzige Neueröffnung 2020 und Vermietung

Autor: Gerhard Rodler

Und es bewegt sich doch: Obwohl die Vermieter von Retail- und Hotelflächen seit März 2020 durchaus mit Problemen zu kämpfen haben, läuft das Geschäft ganz offensichtlich auch in „Zeiten wie diesen“ bei neuen Projekten. Diese Woche, am 17. September, eröffnen die Pado Galerien in Parndorf, direkt gegenüber dem ersten Teil der Pado-Fachmarktzentrums.

Flächenvermarkter und Center-Profi Wolfgang Witzelsperger, hat mit der Eröffnung der Pado Galerien in Parndorf sein bereits drittes großes Retail-Projekt in der Vermietung realisiert. Seit sechs Jahren ist er als Entwickler und Vermieter von Retail Propertys selbstständig und konnte bis dato insgesamt bereits über 75.000 m² Fläche vermieten.

Nach der Shopping Arena Salzburg und dem EKZ Traisenpark St. Pölten geht mit Eröffnung der Pado Galerien am 17. September (21.000 m² Verkaufsfläche) das nächste Großprojekt in die Zielgerade. Und das trotz corona-bedingter Herausforderungen. Die einzige Retail-Neueröffnung 2020 in Österreich wurde mit Eigentümer, Entwickler und Investor Richard Erlinger realisiert. Das Besondere an den Pado Galerien ist, neben seiner außergewöhnlichen Architektur, der hochattraktive Branchen-Mix. Neben Media Markt und Intrend, dem österreichweit ersten Outlet Konzept von Max Mara, sind auch TK Maxx, Kult, New Yorker, Intersport Winninger, und auch Palmers & Home im neuen FMZ vertreten. „Ein für ein FMZ wohl einzigartiger Branchen-Mix, freut sich Witzelsperger, wo auch der Moderiese H&M erstmalig in Österreich für ein qualitativ, hochwertiges FMZ-Projekt gewonnen werden konnte!“

Im Gegensatz zu Einkaufszentren funktionieren FMZ im Zuge der Coronakrise ganz gut. “Wir sehen derzeit, dass die regionalen, kleineren Zentren, mit Schwerpunkt Nahversorgung, die Umsatzverluste aus dem Shut-Down im März/April 2020 mittlerweile fast zur Gänze wieder wettgemacht haben, sehr große EKZ´s hingegen, mit einem höheren Mode- und Schuhanteil, den Vorjahresumsätzen noch deutlich hinterher hinken.