immoflash

Probleme an Vermieter verschoben

Colliers fordert Corona-Wohngeld

Autor: Charles Steiner

Die vom deutschen Bundestag kürzlich beschlossenen Maßnahmen zur Mietenregelung im Zuge der Corona-Pandemie würden zu einer Verschiebung des Problems vom Mieter auf den Vermieter führen, beklagt das Maklerhaus Colliers International. Für Vermieter werde dies zu einem Problem, denn auch ihnen kommen Verdienste abhanden.

Felix von Saucken, Head of Residential bei Colliers International: „Eine Studie des IW Köln besagt, dass rund 15 Millionen Wohnungen in Besitz von ca. 3,9 Millionen Privatpersonen sind. Diese verwenden ihre Anlage beispielsweise häufig zur Alterssicherung. Auf viele Kleinsteigentümer wird das derzeitige Problem verschoben.“ Laut von Saucken werde von der Politik alles über einen Kamm geschert und große Bestandshalter werden mit Privatvermietern gleich gestellt: „Der Gesetzgeber hat zwar Gutes gewollt, aber nicht differenziert, wie die Vermieterstruktur in Deutschland wirklich ist. Natürlich müssen wir in Notlagen entsprechende Maßnahmen einleiten. Eine solche könnte in der derzeitigen Situation beispielsweise ein Corona-Wohngeld sein.“

Außerdem gilt: Gemeinsam schaffen wir das!

Weitere Artikel

  • » Investmentmarkt bleibt heiß – Das Investitionsvolumen auf dem europäischen Immobilienmarkt ... mehr >
  • » Ein spannendes Jahr geht zu Ende – Ein spannendes Jahr neigt sich dem Ende zu. Zahlreiche ... mehr >
  • » Immofinanz ebnet Weg für Fusion mit CA Immo – Nach über einem Jahr des Hin und Her ... mehr >