Immobilien Magazin

re.comm 2017 bricht alle Rekorde

Noch nie stand die Welt vor einem solch starken Wandel wie im Internetzeitalter. Viele in der Immobilienbranche spüren das offenbar - denn seit Sommer ist die re.comm 17 restlos ausverkauft gewesen.

Autor: Charles Steiner

Wir leben offenbar in einem postfaktischen Zeitalter. So genannte „Fake News“, also absichtlich abgesetzte Falschmeldungen werden über Social Media-Kanäle verbreitet und finden über die Algorithmen auch die Abnehmer, die diesen Nachrichten Glauben schenken. Das Problem dabei allerdings ist: Auch jene, die Fake News unkritisch oder gar begeistert übernehmen, nehmen am politischen Prozess teil - und das kann die demokratische Ordnung wie wir sie kennen in ihren Grundfesten erschüttern. Das Brexit-Referendum oder die Wahl Donald Trumps zum US-Präsidenten - das alles sind mittlerweile Symptome dafür. Ein Denkanstoß, für die Besucher zum gestrigen Auftakt der re.comm 2017 in Kitzbühel. Wikipedia-Gründer Jimmy Wales sprach in seinem Vortrag „Demokratie und Internet“ über eben jenes Phänomen. Fortgesetzt wurde auf der anderen Seite heute früh von UKIP-Politiker Nigel Farage, der maßgeblich den Brexit ins Rollen gebracht hatte.

Weil eben Fake News die derzeit vorherrschende Weltordnung so dermaßen bedroht, forciert Jimmy Wales das Projekt „Wikitribune“, mittels dem er die Wahrung der Demokratie im Internet fördern will. Das Problem, das Jimmy Wales heutzutage sieht ist, dass die Qualität der verfügbaren Informationen immer schlechter wird. Fake News und falsche Nachrichten verbreiten sich rasant, gar viral. „When writing wikipedia, facts matter“, so Wales. Und sie müssen verifizierbar sein. Er sieht er großen Anlass für eine solche Plattform. „The news is broken, but we figured out how to fix it.“ Wikitribune will als Gatekeeper gegen die sich rasant verbreiteten Fake News im Internet positionieren.

Oftmals kommt dieser Wunsch allerdings zu spät - Stichwort Brexit. Am heutigen Morgen sprach UKIP-Politiker und schärfster EU-Gegner Nigel Farage über die Beweggründe, die Union zu verlassen. Allerdings musse er dabei einräumen, dass einige Befürworter des Brexit durchaus mit falschen Informationen gearbeitet hatten, was das Votum mitbeeinflusste. Die Folgen davon sind bekannt.

Die Tatsache, dass so viele hochkarätige Speaker im Kitzkongress bei der re.comm auf der Programmliste waren, hat überdies für einen Rekord gesorgt. Noch nie waren so viele Teilnehmer - 230 Entscheider aus der Immobilienbranche - auf dem Real Estate Leaders Summit - bereits im Sommer waren die Tickets dafür restlos ausverkauft. Kein Wunder bei dem Speakerboard: Dieses bestand heuer aus Jimmy Wales, Nigel Farage, Mariana Mazzucato, José Luis Cordeiro, Harald Welzer, Nicklas Bergman, Alon Hillel-Tuch, Neil Harbisson, Donald Sadoway, Andrew Keen und Hans-Werner Sinn. Eröffnet wurde die sechste Ausgabe des Wissensmediums von Martin Sabelko (Managing Partner, Warburg HIH Invest Real Estate) und Peter Ulm (CEO, 6B47 Real Estate Investors) mit den Worten „Let's rock the re.comm!“

Dieses Jahr unterstützen 16 Sponsoren den Innovationskongress: 6B47, ARE, arnold Immobilien, Buwog group, EHL, IMMOunited, ÖVI, Reiwag, Schindler, Simacek, S Immo, tpa, ubm, value one, Warburg HIH und Wisag. Hinzu kommen die Medienpartner Die Presse, Heuer Dialog und das Immobilien Magazin. Ohne diese Unterstützung wäre die re.comm nicht möglich.

Weitere Artikel

  • » Die Immobranche im Rückblick – Das waren die Highlights der KW 48 Die CA Immo ... mehr >
  • » Die Immobranche im Rückblick – Das waren die Highlights in der KW 13: Europäische ... mehr >
  • » Ausblick: Das passiert kommende Woche – Die wichtigsten Termine in der Kalenderwoche ... mehr >