immoflash

Top-5-Büromärkte zeigen sich verhalten

Deutscher Leerstand aber weiterhin niedrig

Autor: Charles Steiner

In den deutschen Top-Fünfstandorten hat sich die Vermietungsquote heuer als eher verhalten erwiesen. Das geht aus einer aktuellen Analyse von CBRE hervor. Betrachtet man aber den kumulierten Leerstand von 3,7 Prozent, deutet das allerdings weniger auf die Auswirkungen von Covid.19 hin, sondern vielmehr auf einen Mangel an neuwertigen Flächen. Zusammen betrig die Vermietungsleistung in den ersten drei Quartalen in den deutschen Big-Five - also Berlin, München, Frankfurt, Düsseldorf und Hamburg - rund 1,54 Millionen m². Das sind um 40 Prozent weniger als im Vergleichszeitraum des Vorjahres. In Frankfurt etwa ist in diesem Zeitraum die Vermietungsleistung nahezu halbiert worden, in München ist sie mit einem Minus von 26 Prozent noch am niedrigsten ausgefallen.

Die durchschnittliche Leerstandsrate stieg in den Top-5-Märkten im Vergleich zu den ersten drei Quartalen 2019 leicht um 0,1 Prozentpunkte auf 3,7 Prozent. "Trotz dieses geringen Anstiegs des Leerstands sind vor allem moderne Flächen in begehrten Lagen noch immer Mangelware", sagt Carsten Ape, Head of Office Leasing bei CBRE Deutschland. Während die Leerstandsraten in Berlin (plus 0,3 Prozentpunkte auf 1,8 Prozent), München (plus 0,3 Prozentpunkte auf 3,0 Prozent) und Düsseldorf (plus 0,1 Prozentpunkte auf 6,9 Prozent) leicht anstiegen, gingen sie in Frankfurt (minus 0,2 Prozentpunkte auf 6,9 Prozent) und Hamburg (minus 0,1 Prozentpunkte auf 2,6 Prozent) sogar leicht zurück. Auch von den bis Ende 2021 in den Top-5-Städten.

Bedingt durch die niedrige Leerstandsquote haben sich auch die Spitzenmieten als stabil erwiesen, mit leichter Tendenz nach oben: Im Vergleich zu den ersten drei Quartalen 2019 stiegen sie in Frankfurt um 4,8 Prozent auf 44 Euro/m²/Monat, in München um 1,3 Prozent auf 39,50 Euro, in Berlin um 4,1 Prozent auf 38,00 Euro, in Hamburg um 4,8 Prozent auf 32,50 Euro und in Düsseldorf um 1,8 Prozent auf 28,50 Euro. Für das Gesamtjahr prognostiziert CBRE ein Vermietungsvolumen von etwa zwei Millionen m².