immoflash

UBM verkauft F.A.Z. Tower

HanseMerkur zahlt rund 200 Millionen:

Autor: Gerhard Rodler

Über eineinhalb Jahre vor Fertigstellung sichert sich die HanseMerkur Grundvermögen für eines ihrer Investmentvehikel das neue Headquarter der Frankfurter Allgemeinen Zeitung (F.A.Z.), eines der derzeit prestigeträchtigsten Büroprojekte in Frankfurt am Main. Der Kaufpreis beläuft sich auf 196 Millionen Euro.

Der F.A.Z. Tower wird von UBM Development (75 Prozent) gemeinsam mit der PAULUS Immobiliengruppe (25 Prozent) entwickelt und soll 2022 fertiggestellt werden. Die Büros erstrecken sich über 18 Etagen auf einer oberirdischen Bruttogrundfläche von 27.300 m². Lutz Wiemer, stv. Vorstandsvorsitzender der HanseMerkur Grundvermögen: „Gerade die letzten Monate haben auch gezeigt, wie wichtig persönliche Präsenz, 'Kommunikation im Türrahmen' und der unmittelbare, direkte Austausch im Team sind. Deshalb sind wir überzeugt: Moderne Büroimmobilien an etablierten, sehr guten Standorten haben unverändert und auf Sicht Konjunktur.“

Die Büropipeline der UBM soll in Zukunft noch deutlich ausgebaut werden. So entsteht direkt neben dem F.A.Z. Tower das erste Holzbaubüro Frankfurts mit einer oberirdischen Bruttogrundfläche von rund 17.500 m² und acht Geschossen. „Dieses Büro “neuen Typs„ entspricht in jeder Beziehung auch bereits der neuen strategischen Ausrichtung von UBM “green. smart. and more„. “Teil unserer Neuerfindung ist eine radikale Umstellung auf Green Building und Smart Office", so UBM CEO Thomas G. Winkler.