immoflash

Was Neubauten wirklich kosten

In Wien schon 6000 Euro/m² im Schnitt

Autor: Gerhard Rodler

Wohnen in Wien ist in der Tat eine teure Sache geworden. Jedenfalls dann, wenn man eine Neubauwohnung im Eigentum erwirbt. In Wien liegt der durchschnittliche m2-Preis für neue Wohnprojekte aktuell bei knapp 6 000 Euro, ergibt eine heute vorgelegte Analyse, die Findmyhome gemeisam mit der BAR durchgeführt hat. Mit Abstand am meisten zahlt man - wenig überraschend - im 1. Bezirk mit rund 10.000 Euro pro m². Dahinter folgen aktuell Alsergrund (6 238 Euro) und Neubau (5 861 Euro). Am günstigsten hingegen bekommt man neue Eigentumswohnungen in Simmering (3090 Euro), Favoriten (3 464 Euro) und Meidling (3 851 Euro). „Die Preisschere geht momentan sehr stark auseinander. Selbst wenn man den 1. Bezirk weglässt, zahlt man im zweitteuersten Bezirk (9.) aktuell mehr als doppelt so viel pro m² als im 11.. Das bedeutet aber nicht, dass man nicht auch in teureren Bezirken auf ein Schnäppchen stoßen kann“, kommentiert Bernd Gabel-Hlawa, Geschäftsführer von FindMyHome.at die aktuelle Preissituation.

Weitere Artikel

  • » Berlin für Investoren top – 2013 verzeichnete Berlin im Segment der Ein- und Zweifamilienhäuser ... mehr >
  • » Vermarktungsstart ZENTRUM 22 – Ende 2016 werden 80 frei finanzierte Eigentumswohnungen ... mehr >
  • » Shitstorm im immoflash – Findmyhome hat die gestrige Publikation bezüglich Neubaupreise ... mehr >

Kommentare

DD | 22.10.2015 09:31

Hier wurde ein Druckfehler übernommen - es sind genau 5.093 EUR und somit knapp 5.000 im Schnitt in Wien. In der vollständigen Aussendung stehen alle Zahlen zu allen Bezirken detailliert gelistet - da wackelt nichts

N.N. | 21.10.2015 18:22

Das (und alles andere) was F.M.H. als APA Meldung hinausschießt, kann (und sollte) man nicht wirklich ernst nehmen. G.R. weiss das ohnedies und denkt sich seinen Teil. Wie alle anderen Branchenkenner auch.

johanna | 21.10.2015 17:45

6000EUR/m² Durchscnittswert ist nicht realistisch. Woher kommen diese Zahlen?

PA | 21.10.2015 16:01

Ja, da gebe ich Herr Steiner recht. Aber es ist interessant, wie leicht so eine "Falschmeldung" von Medien übernommen wird.

Peter Steiner | 21.10.2015 14:39

Wie immer peinliche Analysen auf ganz wackeliger Datenbasis... das sollte man wirklich lassen und ich verstehe nicht, warum sich BAR da anpatzt... auch nicht mehr das Haus, das es einmal war.