immoflash

Wohnen in Österreich teurer

Deutsche kommen billiger davon

Autor: Gerhard Rodler

Wer in Österreich eine Wohnung mieten möchte, muss bis zu 9 Prozent mehr von seinem Einkommen dafür hinblättern als in vergleichbaren deutschen Städten. Das zeigt eine Preisanalyse von ImmobilienScout24 mit Kaufkraftdaten des Marktforschungsinstituts GfK.

Auch wenn die Mietpreise in Wien im Jahr 2015 mit 10,8 Euro/m² im Vergleich zu München mit 13,6 Euro/m² noch vergleichsweise moderat sind, ist Wohnen in der bekanntlich teuren bayrischen Landeshauptstadt dennoch leistbarer. Die durchschnittlich verfügbare Kaufkraft der Wiener Bevölkerung liegt laut GfK bei 22.246 Euro. Damit verschlingt die Miete rund 47 Prozent des verfügbaren Einkommens. Der durchschnittliche Münchner verfügt jedoch über 28.320 Euro pro Jahr und muss damit im Schnitt sogar einen geringeren Teil seines Einkommens (46 Prozent) für sein trautes Heim berappen.

Deutlich größer ist der Unterschied zum vergleichsweise günstigen Berlin. Die Wohnkosten schlagen hier mit rund 38 Prozent des Jahreseinkommens zu Buche - sowohl Mietpreise (8 Euro/m²) als auch Kaufkraft (20.095 Euro) sind niedriger als in der österreichischen Bundeshauptstadt. Auch in Hamburg lässt es sich günstiger wohnen. Die Hansestädter müssen mit rund 39 Prozent am zweitwenigsten für ihre Behausung einrechnen. Die höhere Kaufkraft von 23.778 Euro in Kombination mit für Hamburg angemessenen Mietpreisen (9,6 Euro/m²) sorgt für vollere Geldtaschen.

Einen besonders hohen Anteil am Einkommen zahlen die Innsbrucker mit rund 53 Prozent. Im laut Immoscout24 vergleichbaren Ingolstadt sind es rund 37 Prozent. In Salzburg sind es 46 Prozent Wohnkostenanteil.

Ähnlich ist es beim Eigentum, wo man in Berlin für ein durchschnittliches Jahreseinkommen gerade mal 5,5 m² (4.070 Euro/m²) bekommt, sind es in Berlin 9,1 m² und damit beinahe doppelt so viel. In München gehen sich 6,2 m² und in Hamburg 8 m² aus. Auch die Salzburger und Innsbrucker können sich im Schnitt 5 bis 6 m² leisten, während die Heidelberger und Ingolstädter 8 bis 9 m² für ihr Jahreseinkommen erwerben können.