immoflash

ÜbK prüft Immofinanz-Offert noch

Angebot hätte heute gelegt werden sollen

Autor: Charles Steiner

Eigentlich hätte es heute eine Entscheidung bezüglich des Übernahmeangebots der der S Immo durch die Immofinanz durch die Übernahmekommission geben sollen. Allerdings wird das Offert von der Übernahmekommission intensiver geprüft. In einer Aussendung der Immofinanz verweist man darauf, dass die Übernahmekommission die verfahrensrechtliche Möglichkeit für eine längere Prüfung in Anspruch nimmt. Die abschließende Prüfung der Angebotsunterlage durch den Senat der Übernahmekommission soll zeitnah erfolgen, so die Immofinanz, die im Anschluss darauf den voraussichtlichen Zeitplan zur Veröffentlichung der Angebotsunterlage vorlegen wird.

Die Immofinanz, die bereits 26,5 Prozent an der S Immo hält, hatte am 25. März ein freiwilliges Übernahmeangebot für die ausstehenden S Immo-Aktien (exklusive jener, die die S Immo selbst hält) gelegt. Geboten werden 22,5 Prozent je Aktie, es handelt sich um ein bereits nachgebessertes Angebot.

Die Immofinanz hatte vergangene Woche auf eine außerordentliche Hauptversammlung der S Immo gedrängt, nachdem diese ihre ordentliche HV, die am 30. April hätte stattfinden sollen, verschoben hatte. Damit will sie eine Aufhebung der bei der S Immo geltenden Stimmrechtsbeschränkung von 15 Prozent erwirken. Die S Immo lehnte das Ansinnen aber ab und argumentiert, dass es den Aktionären gegenüber unfair wäre, würde man sie erst abstimmen lassen, wenn danach womöglich das Übernahmeangebot scheitert (immoflash berichtete). Man zeige sich zwar offen für eine Übernahme, allerdings betonte S Immo-CEO Bruno Ettenauer, dass man eine markt- und usancenübliche Abwicklung wolle. Falls das Übernahmeangebot erfolgreich sein sollte, dann werde man die Aufhebung des Höchststimmrechts selbstverständlich unterstützen.