Immobilien Magazin

Vollgas in Vorarlberg

Schon vor der Coronakrise ist der Immobilienmarkt in Vorarlberg heiß gelaufen und die Pandemie hat den Markt jetzt noch mehr befeuert.

Autor: Stefan Posch

Vor etwa zwei Jahren schaffte es die Region Feldkirch und Bludenz in das amerikanische Wirtschaftsmagazin Forbes. Neben Zagreb, Lissabon, Rotterdam, und dem bulgarischen Plovdiv zählte Forbes die Region Feldkirch und Bludenz zu den fünf heißesten Immobilienmärkten Europas. Doch auch seit damals sind die Preise für Grundstücke gestiegen und auch die Corona-Krise konnte den Grundstücksmarkt in Vorarlberg nicht abkühlen, im Gegenteil. "Durch die Krise wurde der Markt zusätzlich befeuert. Wir sind derzeit mit massiven Preissprüngen konfrontiert", erzählt Claudio Kohler Geschäftsführer von Zima Vorarlberg. Kohler beobachtete Preissprünge von 30 Prozent innerhalb eines Jahres bei den Baugrundstücken.

Keine Wirkung des Raumplanungsgesetzes

Immobilien Magazin Um den vollständigen Artikel zu lesen, können Sie sich hier anmelden oder Sie abonnieren jetzt das Immobilien Magazin und wählen das für Sie passende Abo aus.